Jyri Pasanen kam in den allerersten Stunden eines Sonntagmorgens, in der einzigen Disco eines kleinen Städtchens in Ostfinnland, mit einem Faustschlag ins Gesicht, zum Film. Die Narbe über der linken Augenbraue ist bis heute stille Zeugin dieses Moments, der ihm – Schmerzensgeld sei Dank – seine erste Filmkamera finanziert hat. Von dieser unvorhersehbaren, aber glücklichen Wendung, war es nur noch ein kleiner Schritt zur eigenen Produktionsfirma und später zum freischaffenden Regisseur. Bei seiner Arbeit auf verschieden Sets hat Pasanen herausgefunden, dass eine akribische Vorbereitung, eine gelassene Atmosphäre sowie blaue M&M's essentiell für die Entstehung guter Filme sind.

JYRI PASANEN